Success Story Goethe-Institut

„Das Angebot der Commerzbank war klar, übersichtlich und gut strukturiert. Der Konzeptvorschlag hat uns von der ersten Idee bis zur finalen Umsetzung in jeder Hinsicht überzeugt.“

Dr. Gerhard Bechthold
Abteilungsleiter Finanzen
Goethe-Institut e.V.

Cash Pooling – der moderne Klassiker für das Finanzmanagement

Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Seine Aufgabe ist es, die Kenntnisse der deutschen Sprache im Ausland und die internationale kulturelle Zusammenarbeit zu pflegen. In 98 Ländern arbeiten insgesamt 3.100 Angestellte für den Kulturaustausch.

Der Hintergrund

Die weltweite Ausrichtung stellte das Institut im Finanzbereich vor eine große Herausforderung: Eine heterogene Bankenlandschaft sowie unterschiedliche und stark schwankende Liquiditätssituationen in den einzelnen Ländern erforderten die Optimierung des Liquiditäts- und Informationsmanagements.

Die Anforderung

Es galt, Lösungen für ein weltweites Cash Pooling zu finden und aufzubauen. In das Cash Pooling sollten neben Konten der Commerzbank auch Konten von Drittbanken aufgenommen werden. Ferner musste ein weltweites Informationsmanagement etabliert werden und eine Integration in die bestehende Electronic-Banking-Software EBsec erfolgen. Cash-Pooling-Transaktionen und Kontoinformationen sollten elektronisch für die automatische Weiterverarbeitung im SAP-System bereitgestellt werden.

Die Lösung

Der erste Meilenstein auf dem Weg zu einem professionellen Cash Pooling für das Goethe-Institut war die Etablierung eines weltweiten Datenmanagements. Dabei wurde das vorhandene Electronic-Banking-System EBsec mit ca. 360 Anwendern einbezogen. Der Effekt: Das SAP-System verarbeitet die elektronischen Kontoinformationen automatisch weiter – das Rechnungswesen wurde schlanker und effektiver.
Damit war das Fundament für den nächsten Meilenstein geschaffen: Je nach Gesellschaft und Konto wurde anschließend entweder ein reines Zero Balancing (d. h., die Soll- und Habensalden der Teilnehmerkonten werden täglich auf null gestellt) oder ein Target Balancing (d. h., auf den Teilnehmerkonten verbleibt ein im Voraus definierter Sockelbetrag) eingerichtet. So sind heute insgesamt 140 Konten – auch von Drittbanken – in 98 Ländern in das Cash Pooling eingebunden.


Was unsere Firmenkunden sagen

Xing LinkedIn Twitter YouTube